Lob des Vergessens – Teil 2

Oliver Zahn

Sich an Vergangenes zu erinnern ist vielleicht eine der wichtigsten gemeinsamen Aufgaben unserer Gesellschaft. Dinge zu vergessen ist menschlich, doch wie schafft man es, Geschichte wieder aufleben zu lassen? Genau mit dieser Frage beschäftigt sich der Theatermacher und Performer Oliver Zahn in seinem tiefgründigen Performance-Essay Lob des Vergessens – Teil 2.

Bei intensiven Recherchen in einem ethnografischen Tonarchiv zur Vertreibung Deutscher entdeckte Oliver Zahn ein Volkslied, welches ihn sofort in seinen Bann zog. In dem Liedtext geht es um Flucht und um die Ankunft in einer neuen Heimat. Auf Basis dieses berührenden Musikstücks zeigt er uns, wie es passieren kann, dass wir Geschichte vergessen und kollektive Gedächtnislücken in einer Gesellschaft entstehen.

Woher komme ich? Wer bin ich? Welche Verantwortung trage ich gegenüber der Vergangenheit?

Nach dem ersten für die Bühne konzipierten Teil kommt nun Lob des Vergessens – Teil 2. Das neue Stück ist eine für sich stehende Fortsetzung der Recherchearbeit. In Form einer Desktop-Arbeit über die Video-Plattform Zoom verlegt Oliver Zahn die Aktion vom Bühnenraum komplett in die digitale Sphäre und wirft live neue Fragen zum Thema Erinnern und Vergessen auf.

Vergessen geschieht nicht einfach so. Wie entsteht unser kollektives Gedächtnis und welchen Einfluss haben wir darauf?


Digitaler Performance-Essay
28.05.2021— 20:00 h

in deutscher Sprache


29.05.2021— 20:00 h

in englischer Sprache

Live-Veranstaltung auf Zoom
50 min.
ab 14 Jahren
in deutscher bzw. englischer Sprache
Publikumsgespräch in deutscher (28.05.) bzw. englischer (29.05.) Sprache im Anschluss
5 EUR

Performance
Oliver Zahn

Dramaturgie
Felizitas Stilleke

Künstlerische Produktionsleitung und Presse
Rat&Tat Kulturbüro

Produktion
Oliver Zahn

Koproduktion
GIFT Festival Gateshead

Mit der Unterstützung von
Take-Care-Programm des Fonds Darstellende Künste