Das neue Evangelium

Milo Rau

Was würde Jesus im 21. Jahrhundert predigen? Wer wären seine Jünger? Diesen Fragen widmet sich der Schweizer Regisseur Milo Rau, der schon mehrfach beim Festival PERSPECTIVES (mit den Stücken Five Easy Pieces, 2018; Empire, 2017; Hate Radio, 2016) zu Gast war, in seinem neuen Film Das neue Evangelium. Er inszeniert eine moderne Geschichte eines schwarzen Jesus mit radikal aktuellen Bezügen und schafft so ein hybrides Werk zwischen Dokumentarfilm, Spielfilm und politischer Aktionskunst.

Nach der Ernennung der süditalienischen Stadt Matera zur Kulturhauptstadt Europas 2019 wird Milo Rau gebeten, sich einer Inszenierung an diesem Ort anzunehmen. Sofort hat er das Konzept im Kopf, einen neuen Jesus-Film zu schaffen, da dort auch schon Pier Paolo Pasolini (Das 1. Evangelium nach Matthäus) und Mel Gibson (Die Passion Christi) gedreht haben. Milo Rau will hierbei die lange kinematografische Tradition der Region mit ihrer heutigen Realität mischen, die von Ungleichheit geprägt ist.

Das neue Evangelium spielt in zwei parallelen Welten: Der Film ist zugleich ein echter Aufstand und ein Bibel-Film. Er spielt unter Einbeziehung der Bürger*innen Materas mitten in der Stadt, und in den Lagern ringsum, bevölkert von Tausenden Geflüchteten aus Afrika. Gleichzeitig besetzt Milo Rau weitere Rollen mit Schauspieler*innen aus den Filmen von Pasolini und Gibson. So entsteht eine neue Art von Film, irgendwo zwischen Fiktion und Dokumentation, ein Evangelium für das 21. Jahrhundert, ein Manifest für die Opfer des westlichen Kapitalismus.


In Kooperation mit

Dokumentarfilm
25.07.2021 20:00
Kino achteinhalb, Saarbrücken
105 min.
ab 12 Jahren
in Originalsprache (Italienisch, Französisch, Englisch) mit deutscher UT
6.5 € / 5.5 €

Konzept, Buch und Regie Milo Rau
Mit Yvan Sagnet, Papa Latyr Faye, Samuel Jacobs, Yussif Bamba, Jeremiah Akhere Ogbeide, Mbaye Ndiaye, Kadir Alhaji Nasir, Ali Soumaila, Vito Castoro, Marie Antoinette Eyango, Anthony Nwachukwu, Mohammed Souleiman, Alexander Kwaku Marfo, Blessing Ayomonsuru, Marcello Fonte, Enrique Irazoqui, Maia Morgenstern und vielen anderen
Stimme und Musik Vinicio Capossela
Produzenten Arne Birkenstock, Olivier Zobrist, Sebastian Lemke
Kamera und Photography Thomas Eirich-Schneider
Dramaturgie und Editing Katja Dringenberg
Dramaturgie und Konzept Eva-Maria Bertschy
Dramaturgie und Regieassistenz Giacomo Bisordi
Set Design und Kostüm Anton Lukas, Ottavia Castellotti
Original Sound Marco Teufen, Julian Joseph
Sound Editing Guido Keller, Dieter Lengacher
Produktionsmanagement Elisa Calosi, Laryssa Stone

Eine Produktion von Fruitmarket / Langfilm / IIPM – International Institute of Political Murder
In Koproduktion mit SRF Schweizer Radio und Fernsehen / SRG SSR / ZDF
In Kooperation mit ARTE
In Zusammenarbeit mit Fondazione Matera Basilicata 2019 / Consorzio Teatri Uniti di Basilicata and Teatro di Roma
Unterstützt durch Film- und Medienstiftung NRW / Bundesamt für Kultur (BAK) / Zürcher Filmstiftung / DFFF Deutscher Filmförderfonds / Kanton St.Gallen Kulturförderung / Swisslos / BKM Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien / Volkart Stiftung / Suissimage Kulturfonds