Die Brieffreundschaft

Markus&Markus Theaterkollektiv

Dokumentartheater, Performance

Medea, Judith, Lady Macbeth – das sind drei der gewalttätigen, mordenden, klassischen Dramenheldinnen, denen wir sonst im Theater begegnen. Eigentlich müssten sie im Gefängnis sitzen. Das Theaterkollektiv Markus&Markus hat Mörderinnen aus dem echten Leben in ihren Gefängnissen kontaktiert und begonnen, ihnen Briefe zu schreiben.

Das vierköpfige Kollektiv hatte für sein vorhergehendes Stück Die Berufung einen Aufruf per Flaschenpost gestartet, Personen oder Projekte zu nennen, die sich für Menschlichkeit einsetzen. Eine Antwort war die Idee, Brieffreundschaften mit lang inhaftierten Menschen einzugehen. Im Laufe der Recherche ist die Theatergruppe mit vier zu lebenslänglicher Haft verurteilten Frauen in Kontakt getreten, alle vier in US-amerikanischen Gefängnissen. Eine Brieffreundschaft und damit die Grundlage für ihr neues Stück entstand. Die Frauen sind nicht nur Protagonistinnen, sondern werden zu Co-Regisseurinnen dieses Dokumentartheaters – wenn sie auch nicht selbst dabei sein können.

In diesem Stück begibt sich das Kollektiv, seinem Konzept folgend, wieder auf eine persönliche Suche nach Verbindungen und Gemeinsamkeiten mit Menschen, die auf den ersten Blick nicht viel mit ihnen gemein haben. Es entwickelt daraus große Fragestellungen unserer Gesellschaften, relevant für unser aller Zusammenleben. Dies konnte das PERSPECTIVES-Publikum bereits 2016 in den Stücken Ibsen: Gespenster und 2019 in Zwischen den Säulen in Saarbrücken eindrücklich erleben. Für die Gruppe ist Theater Anlass, nicht nur auf einen Themenkomplex von außen draufzuschauen, sondern aus ihm hervor.

Genau dies tun die vier Künstler*innen in der Brieffreundschaft: Sie selbst gehen die Brieffreundschaften dauerhaft ein, bemühen sich um die richtigen Worte, erhalten direkte Antworten, die bewegende Einblicke in das Leben der Frauen geben. Daran lassen sie uns teilhaben. Von erheiternden bis dramatischen Momenten erleben wir eine große Bandbreite an Emotionen – lange wirkt dieses Stück nach.


In Kooperation mit


Dank an

Dokumentartheater
03.06.2022 18:00

03.06.2022 21:00
Alte Feuerwache, Saarbrücken
90 min.
in deutscher Sprache mit französischer Übertitelung
22,00 € / 13,00 €

Konzept und Umsetzung Markus&Markus Theaterkollektiv (Lara-Joy Bues, Katarina Eckold, Markus Schäfer, Markus Schmans)
Bühnenbild, Kostüme CassidyAndTheKid
Lichtdesign Anahí Pérez
Stimmen Marie Jordan, Ronja Losert, Laura Naumann
Zeichnungen Rosanna Merklin
Video Katarina Eckold
Dank an Amber, April, Lisa-Jo, Maureen, Milishia
Übertitel, Übertitelung Uli Menke

Produktion Markus&Markus Theaterkollektiv (Lara-Joy Bues, Katarina Eckold, Markus Schäfer, Markus Schmans)
Koproduktion LOT-Theater, Braunschweig / Pavillon Hannover / Sophiensæle, Berlin / ROXY Birsfelden / Theater Rampe, Stuttgart / LICHTHOF Theater, Hamburg
Förderung Fonds Darstellende Künste / Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur / Stiftung Niedersachsen / Der Regierender Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten / Friedrich Weinhagen Stiftung, Hildesheim