Sons of Sissy

Simon Mayer

Grenzen auflösen statt aufbauen – dieser Herausforderung stellen sich die aus Österreich stammenden Sons of Sissy Simon Mayer, Matteo Haitzmann, Patric Redl und Manuel Wagner mit beeindruckender Radikalität und beißender Ironie. In ihrem gleichnamigen Stück begeben sie sich in den Kosmos des Volkstanzes und der Volksmusik aus dem alpinen Raum und wirbeln diesen mit schrägen, zeitgenössischen Tanzelementen auf. So wird die einst politisch instrumentalisierte Kunstform nicht nur von ihrer konservativen und nationalen Aufladung befreit, vielmehr noch: Die ansteckende Freude an der Bewegung, das Ausleben von Emotionen und der Wunsch, durch die unerschöpflichen, rituellen Ausdrucksmöglichkeiten des Tanzes, Unheilsames in Heilsames zu verwandeln, rücken in den Vordergrund.

Dabei wird mit der Darstellung alpenländischer Traditionen keineswegs gespart: Es wird gemeinsam musiziert, gejodelt, gestampft, geklatscht, geschuhplattelt, ja sogar das infernalisch anmutende „Goaßlschnalzen“ (Peitschenknallen) findet seinen großen Einsatz. Simon Mayers Choreografie durchbricht jedoch sämtliche konventionellen Erwartungshaltungen. Der international hoch gelobte Künstler, der mitunter in Produktionen von Anne Teresa de Keersmaeker und Wim Vandekeybus getanzt hat, dekonstruiert traditionelle Männerbilder mit ausgeklügeltem Humor und einer ausgeprägten Feinfühligkeit: An Stelle des Machos, der stets seine vermeintliche Stärke beweisen muss, treten nun sensible Menschen, die den Mut haben, die Grenzen ihrer Verletzlichkeit – individuell und kollektiv – auszuloten. Auch nackt.

Wie der ironisch-verspielte Titel schon ahnen lässt, sind die Sons of Sissy weder kaiserliche Söhne ihrer Heimat noch sind sie „sissies"  (engl. für „Weichlinge").  Statt sich in eine Schublade stecken zu lassen, tanzt sich das Quartett lieber kraftvoll in einen faszinierenden Trancezustand, bei dem jegliche Grenzen hinter sich gelassen und Raum für ambivalente Energien geschaffen werden. Simon Mayers Tanzsprache ist universal, laut und im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend. Wer Tanz hören und Musik sehen will, sollte diese unglaubliche Performance nicht verpassen.

Hier zum Trailer

Biografie

Biografie Simon Mayer

Tanz, Musik, Performance

Mittwoch | 12. Juni 2019 00:00

Alte Feuerwache, Saarbrücken
60 Min
Ohne Worte
Idee, Choreografie, Musik Simon MayerPerformance, Musik Simon Mayer, Matteo Haitzmann, Patric Redl, Manuel Wagner
Klangkörper und Spezialinstrumente Hans Tschiritsch
Bühnenbild und Kostüme Andrea Simeon
Licht Martin Walitza, Hannes Ruschbaschan
Künstlerische Beratung Frans Poelstra
Produktion Sophie Schmeiser, Elisabeth Hirner
Touring Sophie Schmeiser, Hiros

Koproduktion Kopf hoch / brut – Wien / Gessnerallee – Zürich / zeitraumexit – Mannheim / Tanz ist – Dornbirn
Mit der Unterstützung von Kulturabteilung der Stadt Wien / Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur / Kulturland Oberösterreich / Vlaamse Gemeenschap / Kunstenweerkplaats Pianofabriek – Brüssel / WP Zimmer – Antwerpen / im_flieger / Kunst und Kulturverein SPIEL
Dank an Simon Zöchbauer, Julian Rubisch, ALMA (Marlene Lacherstorfer, Julia Lacherstorfer, Evelyn Mair, Marie-Theres Stickler), Godi Burgstaller, Chris Standfest, Andrea Amort, Munderfinger Goaßlschnalzer, Altstädter Bauerngmoa, Pramtaler Volkstanzgruppe, Elio Gervasi/Raum 33