Näss

Fouad Boussouf / Compagnie Massala

Rhythmus, nichts als Rhythmus und der Tanz als Ventil. Mit unbezähmbarer Wucht verbreiten sieben Männer auf der Bühne eine wilde, ansteckende Energie. Zu Elektromusik und nordafrikanischen Trommelklängen, die einen nicht mehr loslassen, werfen sie sich mit vollem Elan in ihre akrobatische, mitreißende Choreografie.

Mit seiner Compagnie Massala baut der Choreograf Fouad Boussouf eine Brücke zwischen seinem Heimatland Marokko und seiner Wahlheimat Frankreich. Vom nordafrikanischen Volkstanz über urbanen Tanz und Hip-Hop zur Gnawa-Musik: Boussouf flicht die Geschichte, Inspiration und Kultur in einen vielschichtigen Tanz ein. Zahlreiche Strömungen fließen ein, bereichern einander, bis sie unauflöslich miteinander verbunden sind.

In Näss, arabisch für „die Leute“, geht es um Begegnungen. Begegnungen der Körper, der choreografischen Stile, Dialog der Tänze, der Kulturen und der Musikrichtungen, Begegnung der Tradition mit der Moderne. Die Intensität ihres akrobatischen Tanzes lässt den Reichtum erspüren, den die Tänzer in sich tragen.

Die faszinierende Choreografie ist fest im Boden verankert, zur Erde hin ausgerichtet, wie eine Erinnerung an die Wurzeln. Sie öffnet sich aber auch dem Himmel, denn sie hat etwas Mystisches und will sich erheben, sich großmachen, und sich in Richtung Moderne bewegen. Alles spielt sich zwischen diesen Extremen ab, die sich nicht gegenseitig aufheben, sondern einander vielmehr tragen und begleiten. Die Tänzer heizen einander mit körperlichen Höchstleistungen ein und füllen so den gesamten Raum.

Fouad Boussouf schert sich nicht um die Etikette, sondern fordert lautstark einen Hip-Hop-Tanz ein, der eine Verbindung mit seinen afrikanischen Stammeswurzeln eingeht. Näss ist so spektakulär wie berauschend. Das Stück weckt eine unwiderstehliche Tanzlust sowie eine heilsame Lebenslust, die ins Publikum ausstrahlt.

 

 

Biografie

Biografie Fouad Boussouf

Stadt_SaarlouisMinistere_de_la_CultureInstitut_francais

Tanz

Donnerstag | 13. Juni 2019 20:00

Theater am Ring, Saarlouis
55 Min
Ohne Worte
Choreografie Fouad Boussouf
Assistenz Choreografie Bruno Domingues Torres
Mit Elias Ardoin oder Yanice Djae, Sami Blond, Mathieu Bord, Maxime Cozic oder Teddy Verardo, Loïc Elice, Justin Gouin, Nicolas Grosclaude
Licht Fabrice Sarcy
Kostüme und Bühnenbild Camille Vallat
Ton und Arrangements Roman Bestion
Entwicklung und Touring Petya Hristova
Tourneemanagement Mathieu Morelle
 
Produktion Compagnie Massala
Koproduktion Théâtre Jean Vilar, Vitry-sur-Seine / Le Prisme, Centre culturel de la Ville d'Élancourt / Institut du monde arabe – Tourcoing / Fontenay en Scènes – Fontenay-sous-bois / Théâtre des Bergeries – Noisy-le-Sec / La Briqueterie, CDC du Val-de-Marne / Le FLOW, Pôle culture – Lille / ADAMI / Institut Français de Marrakech
Künstlerresidenz La Briqueterie, CDC du Val-de-Marne / POC d’Alfortville / Centre national de la danse – Pantin / Le FLOW, Pôle culture – Lille / Studios Diptyk – Saint-Etienne / Cirque Shems’y – Salé
Mit der Unterstützung von Conseil départemental du Val-de-Marne / Région Ile-de-France / ARCADI