Inhaltsbereich


Il n'est pas encore minuit...
Compagnie XY

Il n'est pas encore minuit_00_copyright_Christophe Raynaud

Il n'est pas encore minuit_01_copyright_Christophe Raynaud de Lage.jpg

Il n'est pas encore minuit_02_copyright_Christophe Raynaud

Il n'est pas encore minuit_03_copyright_Christophe Raynaud

Il n'est pas encore minuit_04_copyright_Christophe Raynaud

Il n'est pas encore minuit_05_copyright_Christophe Raynaud

Il n'est pas encore minuit_06_copyright_Christophe Raynaud

Il n'est pas encore minuit_07_copyright_Christophe Raynaud


Die 22 Akrobatinnen und Akrobaten der französischen Compagnie XY kabbeln sich, fallen übereinander, raufen… Bald werden sie einander auf nie dagewesene Art und Weise in die Luft katapultieren! Die Bühne wirkt zu klein für die große Zahl der Artisten. Doch der Schein trügt, denn die buntgemischte Gruppe spielt mit dem Raum und schöpft ihn voll aus. Muskelbepackte Kerle und filigrane Frauen gehen bei Il n’est pas encore minuit… eine akrobatische Symbiose ein. Alle sprühen vor Energie!

Die anfänglichen Kabbeleien finden ein Ende. Ein letztes streitwütiges Paar muss noch getrennt werden und es bildet sich eine Einheit, die die fulminantesten akrobatischen Hebe- und Flugfiguren vollführt. Hand auf Hand, Kopf auf Kopf stehen sie, klettern aneinander hoch. In schlichtem Ambiente entstehen dabei immer wieder neue, bildgewaltige Kompositionen. Ein besonderes „Spielzeug“ sind einfache Sprungbretter aus Holz, die ihren Einsatz wahlweise als eine von Menschen getragene Hebebühne oder Absprungrampe finden. Inspirationen aus einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit dem bekannten französischen Choreographen und Tänzer Loïc Touzé und Lindy Hop, eine Spielart des Swing, runden die künstlerische Darbietung ab. Die Choreographien sind spannend; ihr Rhythmus ansteckend. Auf den Zuschauerrängen wippen viele Füße im Takt und Tanzlust macht sich breit.   

Plötzlich herrscht Stille – der Atem der Zuschauer stockt, wenn sich aus der Mitte des wirren menschlichen Haufens, umgeben von einem einzigen Lichtkegel im ansonsten dämmrigen Raum, langsam eine Pyramide erhebt… ein, zwei, drei, vier Menschen stehen aufeinander! Ein Augenzwinkern und ein Absprung. Das Stück lebt von dem Spiel zwischen Masse und Individuum, vom Fliegen und Fallen. Hier wird kommuniziert, interagiert, die Akrobaten werden nicht von Sicherheitsgurten sondern von der Gruppe getragen.

„Tout seul, on va plus vite, ensemble on va plus loin.“ (Zu Deutsch: „Allein ist man schneller, aber gemeinsam kommt man weiter.“) Dieses afrikanische Sprichwort ist das Credo der Compagnie XY. Und sie lebt es in vollen Zügen. Das Kollektiv ist mittlerweile mit über 500 Auftritten eine weltweit anerkannte Größe. Mit Leidenschaft, extremer Körperbeherrschung und dem Willen, Neuem Raum zu geben, erklimmen diese Meister der Luftakrobatik immer neue Höhen. Ein absolutes Muss für Jung und Alt, nicht nur für Zirkusliebhaber!

Biografie Loïc Touzé

Biografie XY

Pressestimmen

Hier fliegen zwei, vier oder sogar mehr Menschen durch die Luft…eine Kunstfertigkeit, die dieser Clan perfekt  beherrscht.  Ein Augenschmaus  aus 22 Künstlern, einfach wundervoll.
Rosita Boisseau. Le Monde, 02.10.2014

Der Körper tanzt, die Augen beginnen zu strahlen – hier ist Magie am Werk. Bruno Paternot. Inferno, 15.09.201

 


ZIRKUS / AKROBATIK
20.05.2016 20:00 Uhr
21.05.2016 20:00 Uhr
70 Min.
Ab 6 Jahren
Ohne Sprache
E Werk

Inszenierung, Idee Compagnie XY
Akrobaten Airelle Caen, Amaia Valle, Andres Somoza, Alice Noel, Ann-Katrin Jornot, Antoine Thirion, Aurore Liotard, Charlie Vergnaud, David Badia Hernandez, David Coll Povedano, Denis Dulon, Evertjan Mercier, Guillaume Sendron, Gwendal Beylier, Mikis Minier-Matsakis, Mohamed Bouseta, Romain Guimard, Thomas Samacoïts, Thibaut Berthias, Xavier Lavabre, Zinzi Oegema
Künstlerische Mitarbeit Loïc Touzé, Emmanuel Dariès, Valentin Mussou, David Gubitsch
Mitarbeit Akrobatik Nordine Allal
Lichtdesign Vincent Millet
Kostüme Nadio Léon
Lindy Hop Aude Guiffes & Philippe Mencia
Produktionsleitung Peggy Donck & Antoine Billaud
Produktion Cie XY
Koproduktion und Künstlerresidenzen Biennale de la Danse 2014 (Lyon) / Cirque Théâtre d'Elbeuf (Pôle national des arts du cirque de Haute-Normandie) / scène national de Mélun-Sénart / CIRCa (Pôle national des arts du cirque Midi Pyrénées)
Residenzen La Brèche (Pôle national des arts du cirque -Basse Normandie) / La Cite du Cirque (Le Mans) / Le Prato (Pôle national des arts du cirque-Lille) / Maison de la Danse (Lyon) / Pôle Cirque Méditerrannée (Théâtre Europe la Seyne, CREAC Marseille)
Koproduktionen EPPGVH-Parc de la Villette / L'Equinoxe - scène nationale de Châteauroux / L'Hippodrome - scène nationale de Douai - Tandem Douai-Arras / MC2 Grenoble / L'Onde - Théâtre de Vélizy-Villacoublay / Scène nationale d'Orléans / Le Phénix - scène nationale de Valenciennes / Pôle national du cirque Méditerrannée (CREAC Marseille Théâtre Europe La Seyne) / EPCC Le Quai - Angers / Théâtre Brétigny - scène conventionnée du Val d'Orge / La Verrerie d'Alès - pôle national des arts du cirque Languedoc-Roussillon
Il n'est pas encore minuit...wurde unterstüzt vom Le Ministère de la Culture et de la Communication au titre de l'aide à la production par la DRAC Nord Pas de Calais et au titre de l'aide à la création arts du cirque par la DGCA
vom Regionalrat Nord-Pas de-Calais (Produktionsförderung) und von Adami (Projektförderung).



Rechter Inhaltsbereich